Infiltrationen Flachrücken Physiotherapie Osteoporose Miederbehandlung Wirbelkörper präoperative Behandlung Schmerztherapie Wirbelsäulenchirurgie Flat back Rückenschmerzen Wirbelkörperresektion Fußchirurgie postoperative Behandlung Wirbelsäule Manualmedizin Ischiasschmerzen Kreuzschmerzen Implantate
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Diagnose & Behandlung

Degenerative Lumbalskoliose („Late-onset-Skoliose”)

 

Seitliche Wirbelsäulenverkrümmung im Bereich der Lendenwirbelsäule, die erst im späten Erwachsenenalter bedingt durch Abnutzungsveränderungen auftritt; praktisch immer langsam zunehmende Skoliose, häufig mit „flat-back“ (siehe dort) verbunden; meist schmerzhaft durch Osteoporose, Wirbelkörpereinbrüche, multiple Abnutzungssveränderungen (Spondylarthrosen, erosive Osteochondrosen, degenerative Spondylolisthesen, Drehgleiten, Spinalkanalstenosen, Foramenstenosen). 


Diagnose: Röntgen, Funktionsaufnahmen, MRI


Therapie: zunächst konservativ (schmerzstillende Medikamente, Infiltrationen,
physikalische Therapie, Heilgymnastik…); bei Versagen
konservativer Behandlungen genaue Beurteilung bzgl. OP
erforderlich; reine Dekompressionen (siehe dort) sind nur in Ausnahmefällen
angezeigt; meist muss eine langstreckige Korrektur mit
entsprechender Freilegung des Wirbelkanals bzw. einzelner
Nervenwurzeln, interkorporellen Stabilisierungen (PLIF, TLIF, XLIF,
ALIF, AxiaLIF) in Kombination mit hinterer instrumentierter
Versteifung über die gesamte Lendenwirbelsäule erfolgen. 


 

bild einer degenerativen Lumbalskoliose


 

degenerative Lumbalskoliose oberhalb einer Fusion, behandelt mit Fusionsverlängerung und PLIF L3/4, Einsatz zementierter Schrauben wegen ausgeprägter Osteoporose

 

 

Bild einer degenerativen Lumbalskoliose

 

 

Unsere Erfahrungen in jüngster Zeit mit partiell perkutanen (minimal-invasiven ) in Kombination mit älteren und erprobten Techniken haben gezeigt, dass diese Eingriffe auch für ältere Patienten in“ relativ kurzer“ Zeit (3-3 ½ Stunden) und unter akzeptabler Belastung durchgeführt werden können. Kontaktieren Sie daher bei therapieresistenter Lumbalskoliose unbedingt einen erfahrenen Wirbelsäulenchirurgen!!


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF - Download!

 



zurück zum Seitenanfang