Physiotherapie Implantate Wirbelkörper Rückenschmerzen Osteoporose Wirbelsäulenchirurgie präoperative Behandlung Flat back Infiltrationen Wirbelkörperresektion Wirbelsäule Schmerztherapie Flachrücken Manualmedizin Kreuzschmerzen Ischiasschmerzen postoperative Behandlung Fußchirurgie Miederbehandlung
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Diagnose & Behandlung

Orthokin-Therapie

 

Interleukin-1 ist ein Protein, das an Entzündungen und Gewebszerstörungen beteiligt ist. Bei Arthrosen und rheumatischen Erkrankungen besteht ein Überschuss des Interleukin-1. Im Körper gibt es Interleukin-Antagonisten, die bei den obengenannten Krankheitsbildern nicht im ausreichenden Maß vorhanden sind. Bereits in den 90er Jahren zeigte sich, dass Interleukin-1 als Hauptmediator für neurologische Defizite und Schmerzentstehung an der Wirbelsäule verantwortlich ist. Therapeutisch ergibt sich daher der Ansatz, mit dem Antagonisten erfolgreich zu behandeln!

 

Mit dem Orthokin-System wird ein Serum hergestellt, das durch spezielle Verfahren dazu angeregt wird, vermehrt den Antagonisten zu produzieren. Durch gezielte Infiltrationen des so behandelten Serums können entzündliche und degenerative Prozesse gestoppt werden. 


Der Einsatz dieser Behandlung kann an den Nervenwurzeln, den Wirbelgelenken , den Bandscheiben, aber auch in grossen Gelenken wie Hüfte oder Knie erfolgen. Exakte Studien zeigen, dass bei korrekter Indikationsstellung eine signifikante Beschwerdeverbesserung von 3-6 Monaten erreicht werden kann. Nebenwirkungen sind extrem selten.


Die Therapie erfolgt zunächst mit einer Blutabnahme in der Ordination; nach entsprechender Behandlung des abgenommenen Blutes erfolgt die gezielte Einspritzung des Serums an das Erfolgsorgan (Nervenwurzel, Wirbelgelenk, Hüft-oder Kniegelenk…). Die Einspritzung im Bereich der Wirbelsäule muss Bildwandlergezielt erfolgen, dabei sind 3-6 Injektionen in wöchentlichen Abständen notwendig. Die Kosten belaufen sich auf ca. € 1.000, leider wird dabei nur ein geringer Teil von den Kassen ersetzt.



zurück zum Seitenanfang