Schmerztherapie Wirbelsäule Ischiasschmerzen Kreuzschmerzen Wirbelkörper Miederbehandlung Rückenschmerzen Wirbelkörperresektion Manualmedizin Implantate Flachrücken Physiotherapie Fußchirurgie Flat back Wirbelsäulenchirurgie präoperative Behandlung Infiltrationen Osteoporose postoperative Behandlung
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Diagnose & Behandlung

cervikale Vertebrostenose


Verengung des Wirbelkanals im Bereich der Halswirbelsäule, bedingt durch Abnützung und Bandscheibenvorfälle; führt zur spastischen Lähmung (siehe Querschnittslähmung); erstes Symptom ist meist ein unsicheres Gangbild („wie bei hohem Seegang“), später kommt es zu motorischer Schwäche und Gefühlsstörungen der unteren Extremitäten, gesteigerten Sehnenreflexen und Pyramidenzeichen; im Bereich der oberen Extremitäten evtl. schlaffe Lähmungen;

 

 

Bild von cervikale Vertebrostenosen


cervikale Vertebrostenosen


 

Bild einer künstlichen Halsbandscheibe


künstliche Halsbandscheibe


 

Diagnosesicherung durch Kernspintomographie, in fortgeschrittenen Fällen zeigt sich eine Aufhellung im Bereich des eingeengten Rückenmarks (myelopathischer Herd);

 

Die Therapie besteht in der operativen Freilegung des eingeengten Duralsackes, diese kann von vorne mit gleichzeitiger Fusion der angrenzenden Wirbelkörper als auch von hinten erfolgen („cervikale Laminektomie“), evtl. kombiniert.

 

 



zurück zum Seitenanfang