präoperative Behandlung Fußchirurgie Flat back Implantate postoperative Behandlung Kreuzschmerzen Wirbelsäule Wirbelkörper Flachrücken Osteoporose Manualmedizin Physiotherapie Infiltrationen Wirbelkörperresektion Schmerztherapie Wirbelsäulenchirurgie Miederbehandlung Rückenschmerzen Ischiasschmerzen
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Diagnose & Behandlung

Spineliner

 

Der Spineliner ermöglicht eine Computergesteuerte Diagnose-und Therapietechnik von funktionellen Wirbelsäulenbeschwerden sowie auch entsprechenden Problemen im Bereich der Extremitäten.

Es wird zunächst die „Antwort“ des Gewebes auf gezielte Impulse gemessen (Gewebespannung, Verhärtungen der Muskulatur, Fascienspannung…). Darauf aufbauend kann eine gezielte Behandlung durch Stoßimpulse erfolgen. Diese Impulse können Unterhautgewebe, Faszien, Muskeln und Gelenke erreichen und dort ihre Wirkung entfalten.

Das Interessante an dieser Technik ist die Kombinationsmöglichkeit mit anderen konservativen Verfahren wie Heilgymnastik, Fascienbehandlung, Manualmedizin und Akupunktur. So können etwa Akupunkturpunkte statt mit Nadeln mit den Stoßimpulsen beeinflusst, aber Fascienprobleme auch „flächig“ behandelt werden; schließlich wirken die Stoßimpulse auch zur Lösung von Blockierungen, die in der Manualmedizin mit Mobilisierungen oder Manipulationen angegangen werden. Ein gutes Wissen in Anatomie und Funktion des Bewegungsapparates sowie auch Kenntnisse in den genannten Behandlungstechniken sind wichtig für den Erfolg des Spineliners.

Ich möchte als Beispiel des Spinelinereinsatzes Nackenschmerzen angeben:
nach Vorgeschichte und klinischer Untersuchung erfolgt die Austestung der Halswirbelsäule. Nun kommt entsprechend der Untersuchung (Schmerzlokalisation, Beweglichkeitsprüfung, Beurteilung von Gewebeverhärtungen, Gelenksblockaden, Myogelosen…) die Therapie mit Stoßimpulsen auf die entsprechend ausgewählten Lokalisationen, auch in Verbindung mit chiropraktischen Einstellungen im Nackenbereich oder zum Beispiel einer Dehnungsbehandlung bestimmter Muskel. Die Intensität der Impulse (Impulsstärke, Frequenz und Dauer) ist entweder computergesteuert (abhängig von der Austestung) oder wird vom erfahrenen Behandler eingestellt. Abschließend wird wieder ausgetestet. Die Anzahl der Behandlungen hängt von Dauer und Intensität der Beschwerden und eventuell von zusätzlich beeinflussenden Faktoren (zB Kieferprobleme)

In Zusammenarbeit mit der Ordination OrthoMed 22 von Doz. Dr. Hans-Pau Kutschera kann ich die Spinelinerbehandlung ab sofort anbieten.



zurück zum Seitenanfang