Manualmedizin Infiltrationen Kreuzschmerzen Wirbelsäule Flat back Rückenschmerzen Implantate Osteoporose Schmerztherapie präoperative Behandlung Wirbelsäulenchirurgie Physiotherapie Wirbelkörperresektion Ischiasschmerzen postoperative Behandlung Flachrücken Wirbelkörper Fußchirurgie Miederbehandlung
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Diagnose & Behandlung

TOPS (total posterior-element system)


TOPS
ist ein in Israel entwickeltes völlig neuartiges dynamisches Implantat, das in speziellen Situationen der Instabilität im Bereich der Lendenwirbelsäule mit Einengung des Wirbelkanals und/oder der Wirbellöcher eingesetzt werden kann, um die Beweglichkeit des entsprechenden Segments zu erhalten. 


Im Gegensatz zu den bisherigen dynamischen Systemen (siehe dort) weist TOPS eine Beweglichkeit auf, die derjenigen eines gesunden Wirbelsegments entspricht und daher wirklich die Funktion erhält sowie die Anschlussband-scheiben und -gelenke dadurch vor einer frühzeitigen Abnützung bewahren kann. 


Funktionell kann man von einem Ersatz der Wirbelgelenke bei erhaltener Bandscheibe sprechen. Das Implantat kann vor allem bei mäßigem Wirbelgleiten der Segmente L3/4 oder L4/5 bei relativ gut erhaltener Bandscheibe mit Facettearthrosen und dadurch bedingter Vertebrostenose eingesetzt werden. Die Operation erfolgt wie beim PLIF (siehe dort) von hinten, die Fixation des Implantats ebenso mit Pedikelschrauben. Eine vollständige Entfernung der die Nerven komprimierenden Knochen-und Bandanteile sowie die Entfernung beider Wirbelgelenke ist notwendig. Operations-und Zeitaufwand gleichen etwa dem einer PLIF-Operation.


Die biomechanische Austestung an Leichenwirbelsäulen durch das führende Institut in der Bundesrepublik Deutschland (Universität Ulm) bestätigte den in nahezu idealer Weise wiederhergestellten Bewegungsumfang dieses Systems.
Die bisherigen Ergebnisse mit der ersten Generation dieses Implantats an ca. 300 PatientInnen waren ausgezeichnet. Da diese erste Generation relativ große Implantate beinhaltete, erfolgte jetzt eine Verkleinerung um ein Drittel bei gleicher Funktion; somit ist nun ein Implantat verfügbar, das sich auch hinsichtlich der Größe voll an die Lendenwirbelsäule angepasst hat.


Ich hatte im Rahmen eines Seminars in Wien und eines Studienaufenthaltes in Tel Aviv die Gelegenheit, dieses neue System theoretisch und praktisch, auch im OP-Einsatz kennenzulernen und kann daher als einer der ersten Wirbelsäulenchirurgen in Europa diese neue OP-und Implantattechnik anbieten.



     Bild von Implantat   Bild von Implantat

 

Ausgezeichnete Ergebnisse durch TOPS als bewegungserhaltendes Implantat bei Wirbelkanalenge, Wirbelgelenksabnutzung und mäßigem degenerations-
bedingtem Wirbelgleiten. Die Analyse der ersten 16 Fälle ergibt keine einzige OP-Komplikation, 13 PatientInnen sind praktisch schmerzfrei, 3 haben nur fallweise geringe Beschwerden.

 



zurück zum Seitenanfang