Fußchirurgie Miederbehandlung Rückenschmerzen postoperative Behandlung Flachrücken Wirbelkörper Implantate Kreuzschmerzen Ischiasschmerzen Wirbelkörperresektion Wirbelsäule Schmerztherapie präoperative Behandlung Flat back Physiotherapie Wirbelsäulenchirurgie Osteoporose Infiltrationen Manualmedizin
Über uns
Behandlungsablauf
Diagnose & Behandlung
Gesunde Wirbelsäule
Patientenberichte
Servicebereich
Fachbereich
Ordination:
Univ. Doz. Dr. Werner Lack
Penzingerstrasse 63, 1140 Wien

5 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hietzing/Kennedybrücke,
ebenerdig, rollstuhlgerechter Zugang,
keine Kassen

Termin nur gegen Voranmeldung!

Phone: +43 1 894 61 46
Kontaktieren Sie uns !  
Schrift vergrößernSchrift verkleinernDruckversion

Herzlich Willkommen auf der Homepage von

Bild von Univ. Doz. Dr. Werner Lack


Univ. Doz. Dr. Werner Lack,

Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie,

Spezialist für Operationen an der Wirbelsäule!

 

 

Orthopädie ist die Kunst, Krumme gerade und Lahme wieder gehend zu machen
(Adolf Lorenz, Begründer der Orthopädie in Wien)

 

Neben meinem Lebenslauf sowie den Daten der Ordination mit den Angeboten meiner Praxis möchte ich Ihnen auch einen Überblick über die Techniken der modernen Wirbelsäulenchirurgie geben!

Eine korrekte medizinische Beratung, speziell auf dem Gebiet der sehr komplexen Erkrankungen und Veränderungen der Wirbelsäule, erfordert neben der Begutachtung von Röntgen, CT- und Kernspintomographiebildern unbedingt ein ausführliches Gespräch und eine genaue klinische Untersuchung;

 

Bedenken Sie daher bitte, dass eine Operationsanzeige nicht auf telefonischem Wege möglich ist und nehmen Sie zur Untersuchung bitte unbedingt alle vorhandenen Magnetresonanz- und auch Röntgenbilder mit!


Die Philosophie unserer Ordination beinhaltet den möglichst vielseitigen Zugang von Wirbelsäulenproblemen und möchte eine fachlich fundierte Diagnostik und Behandlung dieses orthopädischen Kerngebiets von konservativ-funktioneller, psychosomatischer und operativer Behandlung anbieten. Ich bemühe mich seit Jahren, einen Brückenschlag zwischen konservativer und operativer Therapie zu erreichen und werde durch meine Frau mit psychotherapeutischer Ausbildung darin unterstützt, auch diese Aspekte entsprechend zu berücksichtigen. Besonders wichtig erscheint mir die Entscheidung, was und wie lange konservativ behandelt werden kann und wann ein chirurgischer Eingriff sinnvoll erscheint.

 

Lesen Sie mehr...


Hier möchten wir Ihnen regelmäßig neue Techniken und erfolgversprechende Behandlungsformen vorstellen. Ebenfalls finden Sie hier Informationen zu verschiedenen Krankheiten & Symptomen.

 

NEU

Unsere Ordination präsentiert in Zusammenarbeit mit der AG freier Wirbelsäulenchirurgen und „Ortho Med 22“ sieben Beiträge über wirbelsäulenchirurgische Fragestellungen sowie Behandlungen auf dem Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie 2015; weiters präsentiere ich einen Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie Sektion Wirbelsäule im Oktober in Berlin und mehrere „Papers“ bei einem internationalen Workshop für Wirbelsäulenchirurgie im SMZ-Ost in Wien. Unsere Ordination steht damit in Österreich an vorderster Stelle bezüglich wissenschaftlicher Präsentation in der Behandlung von Wirbelsäulenproblemen.


NEU-igkeiten                                   Bild von Versteifung des Kreuzdarmbeingelenks (Diana) im Computertomogramm

auf dem Gebiet der Stabilisierung des
Kreuzdarmbeingelenks
. Ich habe erstmals in Österreich die Stabilisierung des Kreuzdarmbeingelenks in der Diana“-Technik nach John Stark (Distraktions-schraubkäfig) durchgeführt. Die bisherigen Ergebnisse zeigten insgesamt zwar eine deutliche Besserung der Instabilitätsschmerzen des Iliosakralgelenks, leider kam es in einem kleineren Teil der Fälle nach anfänglich gutem Ergebnis zu Lockerungserscheinungen des Implantats und zum Wiederauftreten von Beschwerden.


Dieses Problem ist auf zwei Ursachen zurückzuführen, auf die ich leider keinen Einfluss habe:
erstens verwendet man in den USA „Bone Morphogenetic Protein“, ein Protein, das den Knochenein-und Umbau massiv fördert, aber in Europa einfach zu teuer ist, zweitens hat die Firma, die diese Distraktionskäfige herstellt, trotz intensiver diesbezüglicher Ermahnung, eine zeitgemäße raue Titanoberfläche zu schaffen, die den Einbau von Knochen an die Implantatoberfläche massiv begünstigt, leider bisher missachtet.

Ich habe daher die OP-Technik auf ein minimalinvasives Verschrauben des Gelenks von einem kleinen äußeren Zugang mittels dreier Schrauben mit beschichteter Oberfläche und auch Knochenimplantation ins Gelenk geändert. (Silex-Technik).


NEU                                                Bild von TOPS

Ausgezeichnete Ergebnisse durch TOPS als
bewegungserhaltendes Implantat bei Wirbelkanalenge, Wirbelgelenksabnutzung und
mäßigem degenerationsbedingtem Wirbelgleiten. Die Analyse der ersten 16 Fälle ergibt keine einzige OP-Komplikation, 13 PatientInnen sind praktisch schmerzfrei, 3 haben nur fallweise geringe Beschwerden.


 

Ausblick in die Zukunft:

Was ist in näherer Zukunft von der Entwicklung der Wirbelsäulenchirurgie zu erwarten?

Die Entwicklungen laufen derzeit in mehreren Bereichen:


  • die Verbesserung der endoskopischen Technik wird bereits in absehbarer Zeit eine Ausdehnung dieser Eingriffe auf Wirbelkanalstenosen bei degenerativen Veränderungen ermöglichen, wie sie bereits jetzt in Südkorea durchgeführt werden; möglicherweise können durch die Minimalisierung dieser Eingriffe operative Versteifungen in einem Teil der Fälle vermieden werden.
  • auf dem Gebiet der bewegungserhaltenden Stabilisierung der Lendenwirbelsäule sind Bemühungen im Gange, die Funktion der Facettengelenke zu ersetzen („TOPS“), weiters auch die Entwicklung von hinten einsetzbarer künstlicher Lendenbandscheiben.
  • bei der mikrochirurgischen Bandscheiben-OP sind Versuch im Gange, die ursprüngliche Bandscheibenhöhe zu erhalten (Weiterentwicklung von „Nucleusprothesen“, auch injizierbar…
  • die Minimalisierung von Fusionseingriffen wird weiterhin fortgesetzt werden
  • als zukunftsträchtigster Bereich werden biologische Entwicklungsmöglichkeiten angesehen /Weiterentwicklung der autologen Chondrocytentransplantation, „biologische“ Zemente bei Vertebro-und Kyphoplastie, gentechnische Entwicklungen…

 



zurück zum Seitenanfang